blue dreams

Im Moment habe ich unglaubliche Angst davor, dass es den nächsten Tag geben wird. Ich habe sogar Angst vor der nächsten Minute. Ich möchte nicht sagen,dass ich im Moment paranoid bin, da ich nicht vor einer Person oder mehreren anderen Personen Angst habe, sondern ich habe eine ganz massive existentielle Angst davor zu sein. Meine Angst begründet sich dabei auf den Charakter, der sich nicht als sich selbst erkennen kann. Es sind Ängste wie das Fehlen von Wörtern, die einem nicht einfallen, also die Angst das der Verstand sich selbst nicht wiedererkennt und somit zum Anderen wird, also zum nicht Ich. Dieses ist für Schön-Redner nur eine Verbesserung oder ein Lerneffekt, aber genau so gut ist ein Lernen in Verlust ein Lernen. Eine Erfahrung, die ich nicht machen möchte. Ich will nicht weniger sein und mich damit abfinden oder entdecken dass ich weniger bin , als ich mir vorher gedacht habe. Mein Sein soll konstant sein. Ich möchte dass ich mich in Glas gegossen irgendwo wiederfinde und genau weiß dass ich das bin, abzulesen an einer kleinen Plakette vor derjenigen, mit unverwechselbaren Merkmalen in einer unverwechselbaren Zusammenstellung wie sie nur bei mir vorkommt. Ich will mir selbst helfen, aber ich kann mir nicht selbst helfen, weil ich nicht bin.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.