Sein

Es geht um den Frühlingswind,
den Du soeben in der Gasse gespürt hast.

Um das Recht ihn zu atmen.
Um das Recht, aufzustehen, schlafen zu gehen,
wann Du willst.
Um das Recht Deine Hände zu beschäftigen,
Deine ungefesselten Hände.
Um das Recht, Dich an einer Blume zu freuen,
wenn Du Dich je wieder freuen könntest.
Um das Recht zu leiden, wie keine von aussen
auferlegte Strafe Dich jemals leiden machen könnte.

Es geht um alles ungelebte, die tausend unnennbaren Dinge des Daseins, die in der Zukunft noch enthalten sind.

Es geht um Möglichkeiten, die Du spürst, aber die zu einfach sind, sie zu definieren, und die ein einziges Wort zusammenfasst:

Freiheit.

(aus: „Jedes Opfer tötet seinen Mörder (Arsenik)“, Claire Goll)

Ein Gedanke zu „Sein“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.