Das allzu tiefe zehr uns mit sich herab. Wenn wir besonders viel Pech haben.

Das allzu tiefe zehrt uns mit sich herab. Die Sonne verschwindet hinter den Klippen von denen wir schauten. Ein endloser Sturz in das was so kalt und so groß ist, dass weder Gefühl noch Wort oder Gedanke es halten können und sich in einem einzigen Moment ergießt. Oder in einer Ewigkeit. Wenn wir besonders viel Pech haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.