Aristoteles meinte, … (2)

dass nur der Mensch ein gutes Leben führt, wenn er die ihm eigentümliche Aufgabe erfüllt. Ein gutes Leben war für Aristoteles eine Reihe von Abhängigkeiten, die am Ende immer nur Mittel zum Zweck sind. Das Ende dieser Kette bildet das Ziel, welches ein gutes Leben ausmacht. Für Aristoteles war dies das Glück bzw. glücklich sein. Es ist der einzige Selbstzweck auf Erden. Wie wäre es mit einem Gegenvorschlag ? Wie wäre es mit so etwas abstrakten wie der Liebe ?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.