Moral

Angenommen ich wäre ein schlechter Mensch. Die Umgebung
hält mich dafür und ich kann daraus entfliehen, indem ich
meine Einstellung zu meinem Handeln ändere.

Kann ich nicht.

Mein Schicksal Mensch zu sein zwingt mich zu einer Moralvorstellung,
welche ich einmal angenommen habe und nicht wieder ablegen kann.
Es sind grundlegende Verhaltensweisen und Vorstellungen, welche oft
erst durch die perfekt reale Situation ausgelöst werden und dann mit
der Macht über einen einbrechen.

Ich konnte mich nicht darauf vorbereiten.

Manche dieser moralischen Vorstellungen sind so perfekt logisch an
bestimmte Reize im Hirn angepasst, dass sie der Atmung gleichen oder
dem Herzschlag. Eine Störung dieses Reizes, eine Herausforderung meiner
moralischen Vorstellung nimmt mir förmlich die Möglichkeit zu atmen und
die Fähigkeit Blut durch meinen Körper zu pumpen. Ich werde lebensunfähig.

Ich kann mich nicht darauf vorbereiten.

Moral ist etwas einmaliges und nicht veränderlich. Sie wird eingebetet in eine
Umgebung die sie täglich unterstützt, weil sie in der näheren Umgebung immer
gleich ist. Kleine Verstöße dagegen tolerieren wir, adaptiere ich vielleicht sogar,
aber wenn es an den Kern geht, verzweifele ich, gebe ich mich auf und bin
am Ende.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.