The words that tell nothing

Ich lebe in Abhängigkeiten in die ich hineingeboren bin. Der Alltag sorgt dafür, dass diese Abhängigkeit bleibt. Alles was ich tue, führt zu mehr Abhängigkeit von Frühstück um 7 Uhr, von Schampoo, von warmen Heizungen, von Kaffee um 13 Uhr. 

Finde ich einen Weg zu dir, dann bist du meine neue Abhängigkeit. Der Grund liegt schon lange in der Vergangenheit. Ich wünschte, dass es ohne gehen könnte, aber es geht nicht.

Zusammen alleine, davor hab ich Angst. Ein Unende finden und mein Ich, meine Abhängigkeit verlieren müssen, aus einem Wunsch heraus nicht allein zu sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.