Quicky 72

Alles was ich tue, will ich tun.

Alles was ich will, hat einen Grund.

Alles was einen Grund hat, hat einen Grund.
Alles was einen Grund hat, hat einen Grund.
Alles was einen Grund hat, hat einen Grund.Alles was einen Grund hat, hat einen Grund.Alles was einen Grund hat, hat einen Grund.Alles was einen Grund hat, hat einen Grund.Alles was einen Grund hat, hat einen Grund.Alles was einen Grund hat, hat einen Grund.Alles was einen Grund hat, hat einen Grund.Alles was einen Grund hat, hat einen Grund.Alles was einen Grund hat, hat einen Grund.Alles was einen Grund hat, hat einen Grund.Alles was einen Grund hat, hat einen Grund.Alles was einen Grund hat, hat einen Grund.Alles was einen Grund hat, hat einen Grund.Alles was einen Grund hat, hat einen Grund…

Alles was keinen Grund hat, glaube ich.

Der natürliche Grund

Du musst nichts tun. Alles was du versuchst zu verändern oder zu tun, spricht gegen den natürlichen Grund.

Der natürliche Grund ist das, gegen das niemand handeln kann, wenn er nicht absichtlich etwas schlechtes tun will und etwas schlechtes ist das, was gegen die Vernunft geht.

Das ganze basiert so ein wenig auf den kategorischen Imperativ. Es geht darum dass man nicht gegen das handelt, was nicht denkbar ist, was man nicht ernsthaft glauben kann, wenn man alles beachtet, was einem möglich ist.

Und das sind meist ganz allgemeine Fehlschlüsse, nicht Fehlannahmen. Und aus diesem allgemeinen Gesetz forme ich den Begriff den natürlichen Grund und der natürliche Grund besagt, dass alles so wie es ist und niemand etwas dagegen tut, die beste Welt ist, die es geben kann.

Und alles strebt zu diesem Grund und zu dieser Welt, weil es auf jeden Fall so sein wird, auch wenn 1000ende von Jahren immer was dagegen arbeitet, irgendwann und da kommt die Wahrscheinlichkeit ins Spiel, wird es sich dazu einpendeln.

Echt

Die Cola ist echt.
Das Glas ist echt.
Der Untersetzer ist echt.
Der Schreibtisch ist echt.
Der Boden ist echt.
Das Haus ist echt.
Die Strasse ist echt.
Der Stadtteil ist echt.
Die Stadt ist echt.
Das Land ist echt.

Ich bin nicht echt. Ich bin nur dann echt, wenn ich weine, schreie, lache, renne, springe, kaue, rauche, trinke, fahre, zerstöre, höre, rede.

Der Grund, der unter all dem steht, das ich vorgebe zu sein, ist das was ich vorgebe zu sein; ist das ich.

Jung und Alt sein

So ist es doch, dass der Mensch in seiner Jugend schnell beginnt nach dem zu Fragen, was die Ursache für alles ist. Und seiner Natur nach erfragt er diese Gründe bei seinen Eltern, welche er als wissend, gar weise hält.
Doch, so wird der junge Mensch feststellen müssen, wird dieser dem Antworten schnell müde und antwortet nicht mehr auf die vielen Fragen. Der Junge verliert sein Vertrauen in den Alten und vergisst das Fragen.
Später, wenn der Mensch älter geworden wird und selbst nach Wissen sucht ohne sich einer Autorität zu bedienen, stellt er sich die selben Fragen. Das „Warum“ und „Wieso“ wird etwas konventioneller, deren Inhalt jedoch immer ausgefallener. Dadurch das der Mensch erzogen worden ist und lehrsam war, kann er sich , mit ein wenig Recherche das Wissen aneignen, dass er als junger Mensch gesucht hat. Doch er wird, durch den Ansporn seiner ersten Erfolge, weiter suchen und an einen Punkt ankommen, an dem er keine Antworten mehr findet. Es ist die zweite Enttäuschung innerhalb des Lebens. Er verliert das Vertrauen in die Suche nach Wissen und hört damit auf nach Gründen zu suchen. Vielleicht tut er es noch in einer sehr konventionellen Art und Weise. Vielleicht in einem Gebiet, in dem es sicher scheint, noch etwas zu finden.
Dabei ist festzuhalten, dass es natürlich auch auf den undurchdringlichen Ebenen etwas zu geben scheint, es aber einfach nicht zu entdecken ist.

Nach dieser letzten Enttäuschung wird der Mensch alt und lebt sein ganzes Leben mit dem selben Wissen, mit den selben Gründen. Er verliert die Lust am Suchen und wird dessen sogar überdrüssig. Der neue Mensch, falls dieser hervorgehen sollte, stört und löchert ihn mit Fragen auf die er keine Antworten mehr zu geben weiß.
So stirbt er unvollendet, als Mensch.

Kein einziger Grund !

Und wenn auch jede, der vielen Möglichkeiten zu einer einzig logischen führt und von jeder falschen Vorsicht und geistigen Schwäche befreit ist, dann wird die einzige Möglichkeit nicht mehr zu dem, was dem Mensch seine Entscheidung brachte, sondern das, was durch eben die Regeln hervorgebracht wurde, die wir uns als Entscheidungsträger erwählt haben. Es gibt nichts, was ist und so ist, weil es nicht sein soll, falls überhaupt irgendwas soll, denn sonst wird nichts sollen und alles nur sein.