Letztens, irgendwann im Wald

Das war vor ein Paar Wochen, glaube ich. Das Wetter war ganz ausgezeichnet und an dem Wochenende habe ich mir vorgenommen in den Friedwald zu fahren.

Dazu habe ich mir einen Mietwagen genommen. Das mache ich ab und zu, wenn ich irgendwas besonderes vorhabe. Es ist so wie ein Trumpf. Die Lösung, die man bekommt, wenn man nur viel Geld auf ein Problem wirft. Es ist keine besonders intelligente oder interessante Lösung.

Nun denn. Ich bin über die Autobahn, über die Landstraße bis zu dem Wald gefahren. Ich wollte dorthin, weil es die richtige Zeit war und ich das Gefühl hatte, dass es mir vielleicht hilft. Ich dachte auch, dass es etwas richtiges war.

Als ich zu dem Baum ging, hab ich an nichts besonderes gedacht. Es war halt recht schön vom Wetter her. Der Wald hatte ein festes Toilettenhäuschen bekommen (was ich gerne vorher gewusst hätte.. das hätte mir einen ungeplanten Stopp an einem Gebüsch zwischen den Feldern an der Landstraße erspart).

Ich fragte mich noch, ob ich vielleicht den Weg nicht finden würde oder den Baum nicht wiedererkennen würde, aber das war kein Problem. Das war noch nie ein Problem.

Da stand ich vor dem Baum. Und ich weinte. Ich weinte sehr lange. Ich weinte nicht, weil ich weinen wollte. Ich weinte auch nicht, weil ich dachte, dass es gut für mich war. Ich weinte, weil ich weinen musste.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.